Sieh die Vögel unterm Himmel (sie sind unbeschwert)

Der Text dieses Liedes ist urheberrechtlich geschützt und kann deshalb hier nicht angezeigt werden.


Lebenslieder 118
 Noten, Akkorde

Singt das Lied der Freude 75
 Noten, Akkorde
Text: Rudolf Otto Werner
Melodie: Martin Gotthard Schneider
Rechte: Christophorus-Verlag Freiburg und Verlag Ernst Kaufmann, Lahr (andere Angabe: Diakonissenmutterhaus Aidlingen)
Bibelstellen: Matthäus 6, 26-34: Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie? Wer ist aber unter euch, der seiner Länge eine Elle zusetzen möge, ob er gleich darum sorget? Und warum sorget ihr für die Kleidung? Schaut die Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht bekleidet gewesen ist wie derselben eins. So denn Gott das Gras auf dem Felde also kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr euch tun, o ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen, was werden wir trinken, womit werden wir uns kleiden? Nach solchem allem trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, daß ihr des alles bedürfet. Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen. Darum sorgt nicht für den andern Morgen; denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.
Login: Kennwort: